4.4.2.15 MetopirontestFenster schließen

Metopiron hemmt durch Enzymblokade selektiv die Cortisolsynthese. Durch Wegfall der negativ feedback Wirkung kommt es im Normalfall zu einem starken ACTH Anstieg. Dieses ACTH führt an der Niere zu einer Syntheseumleitung unter Bildung von vor allem 11-Desoxycortisol.
Die Wertigkeit des Metopirontestes entspricht etwa dem Insulin Hypoglykämietest bei deutlich weniger Risiken!
Indikation:
Stimulierbarkeit der ACTH Sekretion durch Verringerung der negativ feedback Wirkung des Cortisols; sekundäre NNR Insuffizienz
Testdurchführung:
30 mg Metopiron/kg Körpergewicht per os um 23.00 Uhr mit einer kleinen Mahlzeit verabreichen. Am Folgetage Blutabnahme zur Bestimmung des Cortisols sowie des 11-Desoxycortisols
Abnahmematerial:
4 ml EDTA Blut und 1.0 ml Serum (entsprechend mindestens 3 ml Vollblut)abgenommen morgens 8.00 Uhr des Folgetages
Testinterpretation:
Ein 11-Desoxycortisolwert im Plasma von > 7 μg/dl zeigt die Intaktheit des gesamten Hypothalamus-Hypophysen-NNR Systems an. Cortisol sollte dabei unter 10 μg/dl liegen. Beim autonomen NNR Tumor (Cortisolproduzierendes Adenom oder Karzinom) und bei der ektopen ACTH Produktion erfolgt keine Reaktion, bei klassischen Cushing durch Mikroadenome der Hypophyse erfolgt eine hochnormale oder überschießende Reaktion.
Eine subnormale Reaktion spricht für eine primäre oder sekundäre NNR Insuffizienz. Ggf. bei übermäßiger Reaktion Dexamethasontest zum Ausschluß eines hypothalamohypophysären Cushing empfohlen